Unser Verein

Die Radsportgemeinschaft Warendorf-Freckenhorst ist ein Zusammenschluss von Radsportfreundinnen und -freunden, die von einem besonderen Fieber gepackt sind, dem Radsport aus Leidenschaft!

Wir widmen uns dem Radrennsport, dem Einrad- und Mountainbikefahren. Hervorgegangen ist die RSG aus dem TUS 07 Freckenhorst. Von 1979 bis zur Verselbständigung 1981 war die Radsportgruppe ein Teil des Sportvereins. Heute zählt die RSG rund 170 Mitglieder.

RSG-Sommerfest am 25. August 2019

Einmal im Jahr kommen alle sportlich zusammen.
Einmal im Jahr kommen alle sportlich zusammen.

Dass die Mitglieder der RSG-Warendorf-Freckenhorst nicht nur Rad fahren sondern auch feiern können, bewiesen kürzlich die Mitglieder bei ihrem Sommerfest. Herrlichstes Spätsommerwetter hatte die Radsportler erwischt, um ihr traditionelles Sommerfest zu feiern.

Jasper Vissing war der jüngste Teilnehmer der Aktion.
Jasper Vissing war der jüngste Teilnehmer der Aktion.

Wie immer bestand die gemeinsame Veranstaltung aus einem sportlichen und einem genüsslichen Teil. Der sportliche Teil lud die Teilnehmer aus allen Zweirad-Abteilungen zu einer gemeinsamen Ausfahrt rund um Freckenhorst und Warendorf ein. Neben zahlreichen MTB-Kids nahm auch der gerade erst 11 Jahre alte und damit jüngste Radsportler Jasper Vissing mit seinem Rennrad an der gemeinsamen Rennradtour teil. Er hatte sichtlich Spaß, das erste Mal in einer Rennradgruppe mitzufahren und war stolz, als am Ende der Tour der Tacho über 40 Kilometer anzeigte.

Den gemütlichen Abschluss feierten die Mitglieder dann anschließend mit einem großen Kuchen- und anschließendem Grillbuffet bei Hanne Klümper, die ihren großen Garten für das Sommerfest zur Verfügung gestellt hatte. Für die musikalische Untermalung des Tages sorgte der junge Nachwuchs der RSG Jannis und Timon Lischka sowie Finn Stricker, die fetzige Rhythmen auf den Plattenteller legten.

Die Vorsitzende Elisabeth Richter bedankte sich bei der Gastgeberin Hanne Klümper mit einem liebevoll aus den Reihen der Radsportfreunde gestalteten Gartentor mit Motiven des Radsports. Ein Dankeschön richtete sie auch an die einzelnen Tourenguides Karin Schaeper, Dieter Matzner, Hermann Flüchter, Hermann Sternberg sowie Thomas Ostermann und Christian Lischka, die für die jeweiligen Gruppen schöne Strecken ausgearbeitet hatten.

 

„Wir freuen uns, dass die Veranstaltung von unseren Aktiven mit ihren Familien so gut angenommen worden ist – egal ob jung oder älter“, zeigten sich die Organisatoren beeindruckt von der guten Resonanz der Aktion.

Mitgliederversammlung am 25. Januar 2019

Die Glocke - Pressebericht

Sport - der beste Weg zur Integration

Flüchtlinge absolvieren in den Sommerferien 2017 Übungsleiterausbildung

Mächtig stolz waren zahlreiche Flüchtlinge, als sie im November im Freckenhorster Bürgerhaus aus den Händen des Präsidenten des KSB, Ferdi Schmal die Übungsleiterlizenz des DOSB (Deutscher Olympischer Sportbund) entgegennehmen konnten.

 

Sechs Wochen und damit fast 220 Stunden haben die Teilnehmer im Alter von 17 bis 31 Jahren während der Sommerferien „gebüffelt“ und neben dem methodische Arbeiten im Sport und dem Aufbau und der Leitung von Sportstunden viele weitere Dinge erlernt, die man als Übungsleiter einer Sportgruppe wissen sollte. Im Mittelpunkt dieser Ausbildung stand auch die sprachliche Weiterbildung der Flüchtlinge. „Eine wirklich beachtliche Leistung“, beglückwünschte Ferdi Schmal die Absolventen. „Der Sport ist einer der besten Wege zur Integration“ freute sich auch der Referent des Landessportbundes für Integration, Robin Schneegaß über die außerordentlich gut gelungenen Aktion, die Ferdi Schmal im vergangenen Jahr mit der Volkshochschule und dem Kreis Warendorf ins Leben gerufen hatte. „Sport kann Flüchtlingen dabei helfen, anzukommen, sich zu orientieren und sich willkommen zu fühlen“, lobte auch Warendorfs stellvertretende Bürgermeisterin Doris Kaiser das Engagement des Kreissportbundes sowie zahlreicher Sportvereine. Ähnlich sah das auch der stellvertretende Landrat Franz-Ludwig Blömker: „Ein klares Zeichen für eine gelebte Willkommenskultur, Solidarität und Hilfsbereitschaft. Sie binden geflüchtete Menschen in die Vereinskultur und das Vereinsleben ein und gestalten gemeinsam ihre Zukunft.“

 

Für einige Teilnehmer heißt es jedoch, noch weitere Sprachkenntnisse zu erwerben, bevor ihnen die Übungsleiterlizenz vom Kreissportbund ausgehändigt wird, mahnte der Präsident das fehlende Erscheinen einige seiner Schüler.

 

Auch die Radsportgemeinschaft (RSG) Warendorf-Freckenhorst, die bereits seit März 2015 mehreren Flüchtlingen aus Syrien, Eritrea, Armenien und Tschetschenien die Möglichkeit bietet, am gemeinsamen Radsporttraining teilzunehmen, kann sich jetzt über zwei neue Übungsleiter freuen. Mohamed Ismail und Delovan Mohammad werden zukünftig die MTB-Trainingseinheiten der Kinder und Jugendlichen tatkräftig unterstützen. Für die Aktiven der RSG „keine neuen Gesichter“ – immerhin sind sie schon seit fast 3 Jahren regelmäßig beim Training dabei! 

Herzlichen Glückwunsch, Mohamed und Delovan!

Mohamed Ismail (obere Reihe, 2.v.l.) und Delovan Mohammad (obere Reihe, 4.v.l.) haben in den Sommerferien 2017 ihre Übungsleiterlizenz erworben.
Mohamed Ismail (obere Reihe, 2.v.l.) und Delovan Mohammad (obere Reihe, 4.v.l.) haben in den Sommerferien 2017 ihre Übungsleiterlizenz erworben.

„Unsere beiden Syrer fühlen sich in unserem Verein richtig wohl!“ freut sich die Vorsitzende Lisa Richter über das außerordentliche Engagement während der Sommerferien 2017. Während der ganzen sechs Wochen haben Mohamed Ismail und Delovan Mohammad eine Ausbildung zum Übungsleiter mit C-Lizenz im Breitensport absolviert. Parallel dazu wurde im Sprachkurs Deutsch „gebüffelt“. Seit fast drei Jahren sind die beiden in unserem Radsportverein aktiv, nehmen regelmäßig an den Trainingseinheiten teil und unterstützen, wo Hilfe gebraucht wird. Bereits im vergangenen Jahr hatte Moustafa Ismail die Übungsleiterlizenz erworben. Jetzt können ihn Mohamed und Delovan beim MTB-Kids- und MTB–Mini-Kids-Training tatkräftig unterstützen. Das freut natürlich auch die beiden Kids-Coachs Dirk Jürgens und Thomas Ostermann. „Das Angebot der Trainingseinheiten im Gelände wird von den Kindern und Jugendlichen so gut angenommen, dass wir für jede Unterstützung dankbar sind.“

Herzlichen Glückwunsch, Moustafa!

Die Mühen haben sich gelohnt! Moustafa und der KSB-Präsident Ferdi Schmal bei der Überreichung der DOSB-Lizenz
Die Mühen haben sich gelohnt! Moustafa und der KSB-Präsident Ferdi Schmal bei der Überreichung der DOSB-Lizenz

Mächtig stolz war Moustafa Ismail als er mit weiteren 18  Flüchtlingen die Übungsleiter-lizenz des DOSB (Deutscher Olympischer Sportbund) aus den Händen des Präsidenten des KSB, Ferdi Schmal entgegennehmen konnte. Fünf Wochen und damit fast 200 Stunden haben die Teilnehmer im Alter von 17 bis 35 Jahren während der Sommerferien „gebüffelt“ und parallel zum Sprachkurs das methodische Arbeiten im Sport und die Gestaltung von Sportstunden erlernt.

 

Seit fast 2 Jahren engagiert sich der 17-Jährige nun schon in der RSG und nimmt regelmäßig am Rennrad- und MTB-Training teil. Die Teilnahme am Münsterland-Giro vor einem Monat war eine besondere Herausforderung für Moustafa.  „Das Angebot für Kinder und Jugendliche findet in unserem Radsportverein eine immer größer werdende Resonanz. Wir freuen uns, dass Moustafa unsere Trainingseinheiten mit den radsportbegeisterten Kindern und Jugendlichen jetzt so tatkräftig unterstützt", loben die beiden Jugendtrainer Dirk Jürgens und Thomas Ostermann das außerordentliche Engagement und den Ehrgeiz des jungen Syrers. 

Mächtig stolz zeigte sich Mostafa (8. v. l.) mit weiteren 18 Flüchtlingen bei der Übergabe. Foto: Wiening
Mächtig stolz zeigte sich Mostafa (8. v. l.) mit weiteren 18 Flüchtlingen bei der Übergabe. Foto: Wiening

Flüchtlingsintegration der RSG findet gute Resonanz

Die gemeinsamen Ausfahrten mit dem Rennrad und dem MTB genießen neben den Aktiven der RSG auch Mostafa aus Syrien (2.v.l.), Chris aus Ghana (5.v.l.), Shaqir aus Albanien (vorne) und Majet aus Syrien (2.v.r.)   Bild: Stephan Ohlmeier
Die gemeinsamen Ausfahrten mit dem Rennrad und dem MTB genießen neben den Aktiven der RSG auch Mostafa aus Syrien (2.v.l.), Chris aus Ghana (5.v.l.), Shaqir aus Albanien (vorne) und Majet aus Syrien (2.v.r.) Bild: Stephan Ohlmeier

-sto- Freckenhorst. Um kurz vor sieben Uhr regnet es am Mittwochabend in Strömen. Die meisten Menschen bleiben bei solch einem Wetter am liebsten zu Hause. Nicht so rund 20 Mitglieder der Radsportgemeinschaft (RSG) Warendorf-Freckenhorst, die sich auf dem Parkplatz in der neuen Mitte zu ihrer wöchentlichen Ausfahrt treffen. Erstmals mit dabei ist auch der 12-jährige Shaqir, der vor wenigen Monaten aus Albanien geflüchtet ist und zurzeit in einem Freckenhorster Asylantenheim lebt. In sehr gutem Deutsch sagt er: „Fahrradfahren macht mir Spaß und ich möchte neue Leute kennenlernen.“ Chris aus Ghana hingegen kann erst wenige Worte Deutsch, fährt bereits seit Anfang April bei der RSG mit: „Ich bin herzlich aufgenommen worden und fühle mich hier wohl.“ Nach dem obligatorischen Shake-Hands mit seinen Sportskameraden geht es dann endlich los auf die zwischen 40 bis 50 Kilometer lange Tour rund um Freckenhorst.

Wir wollen den jungen Menschen, die Spaß am Mountainbiken oder Rennradfahren haben, die Möglichkeit geben, an unserem Training teilzunehmen“, sagt Raimund Volkmer. Anfang April hatte er die Idee, die neuen Mitbürger anzusprechen und willkommen zu heißen. Beim Sport könnten die verschiedenen Nationalitäten und Kulturen zusammenkommen und sich gegenseitig näher kennenlernen. Laut Lisa Richter nehmen regelmäßig vier bis sechs Asylbewerber aus Nationen wie Syrien, Albanien oder Ghana am Training teil: „Es waren sogar einmal zehn Migranten mit. Aber verständlicherweise macht nicht jedem Fahrradfahren Spaß.“

Wie Raimund Volkmer berichtet, stelle die Sprachbarriere keine Hürde dar. Alle Asylanten würden Deutschunterricht erhalten und schon gute Fortschritte machen. Wenn weder Englisch noch Hände oder Füße weiterhelfen würden, helfe im Notfall noch das Übersetzungsprogramm auf dem Smartphone. „Fahrräder, Helme oder Trainingsbekleidung haben wir unseren neuen Sportskameraden übrigens komplett durch Spenden zur Verfügung gestellt“, so Lisa Richter. Jedoch suche man noch funktionstüchtige Rennräder oder Mountainbikes. Wer spenden möchte, kann sich über die Homepage www.rsg-warendorf-freckenhorst.deoder per Telefon 02581/45550 an Lisa Richter wenden.

Das Beispiel der RSG zeigt eindrucksvoll, wie der Sport dazu beitragen kann, Grenzen zu überwinden. Immer mittwochs um 19 Uhr oder sonntags um 10 Uhr treffen sich Mountainbike- oder Rennradfahrer gemeinsam auf dem Parkplatz in der neuen Mitte und teilen sich dann in Gruppen für Anfänger und Fortgeschrittene auf. Menschen, ganz gleich welcher Herkunft, Farbe oder Religion, sind herzlich willkommen.

RSG bedankt sich für großzügige Spende der Vereinigten Volksbank Münster - Oktober 2014

Die Mitglieder der Radsportgemeinschaft Warendorf-Freckenhorst e. V. freuen sich über die großzügige Spende der Vereinigten Volksbank Münster eG in Höhe von 1.000 €.

"Damit wollen wir die Jugendarbeit in der RSG unterstützen," sagt Sabrina Neumann, Mitarbeiterin der Vereinigten Volksbank Münster. Die RSG konnte in den letzten Jahren die Mitgliederzahl fast verdoppeln und damit können auch immer mehr verschiedene Varianten des Radsports angeboten werden. Rennrad-, Mountainbike-, Trekkingrad- und Einradfreunde haben in der RSG ein Zuhause gefunden.

 

"Besonders im Jugendbereich haben wir eine große Verantwortung, aber leider auch sehr hohe Kosten. Denn wir möchten den Jugendlichen den Sport ermöglichen, ohne dass sie sich gleich ein teures Rennrad, Einrad oder Mountainbike kaufen müssen", erläutert Elisabeth Richter, zweite Vorsitzende der RSG. Für die Jugendlichen hält die RSG aktuell 6 Leih-Rennräder und 2 Leih-Mountainbikes, sowie 3 Leih-Einräder bereit. Diese seien allerdings alle bereits verliehen und es möchten gerne mehr Jugendliche mittrainieren. Daher sei die Spende der Vereinigten Volksbank Münster sehr willkommen, denn davon werden ein weiteres Mountainbike und ein "Muni-Einrad" (geländetaugliches Einrad mit breiten Reifen und starkem Profil) angeschafft, die dann wieder an Kinder und Jugendliche ausgeliehen werden können.

 

Im Namen aller Mitglieder der RSG bedankte sich Elisabeth Richter bei Frau Neumann für die Spende und versichert, dass diese im Sinne der Vereinigten Volksbank Münster der Jugendarbeit unmittelbar zugutekommt.

RSG - "Verein der Woche" bei Radio-WAF vom 19. - 25. August

Herzlichen Dank für Eure Unterstützung bei unserer Radio-WAF-Aktion "Verein der Woche". Die ersten Eindrücke könnt Ihr Euch schon einmal in Fotos und einem kleinen Video ansehen, das unsere Pressewartin Conni Köster zusammengestellt hat.