Mountainbike

Unser nächstes Highlight !!

MTB genießen 80- und 110-Kilometer durch's Gelände

Die MTB-Langstrecke erfreute sich wieder einmal außerordentlich großer Resonanz.
Die MTB-Langstrecke erfreute sich wieder einmal außerordentlich großer Resonanz.

 

26 Mountainbiker waren der Einladung Raimund Volkmers gefolgt, um an der mittlerweise 3. Ausfahrt der Mountainbiker über eine Distanz von 110 Kilometern teilzunehmen. Der Mountainbike-Fachwart der Radsportgemeinschaft Warendorf-Freckenhorst (RSG) war von der Resonanz  begeistert.  "Jedes Jahr dürfen wir steigende Teilnehmerzahlen bei unseren Touren verzeichnen, was uns natürlich freut und einfach immer wieder motiviert, neue Geländeradstrecken ausfindig zu machen."     

 

Neben der 110-Kilometer-Strecke hatten die Organisatoren für die Teilnehmer auch eine alternativ kürzere Strecke mit 80 Kilometern im Angebot. So war für jeden Mountainbikefreund die passende Streckenlänge dabei.

Jürgen und Liko genossen die herzhafte Pause am Höxberg in Beckum.
Jürgen und Liko genossen die herzhafte Pause am Höxberg in Beckum.

Über zahlreiche Singletrails, Wald- und Wiesenwege ging es für die Naturliebhaber von Freckenhorst über Ostenfelde, Oelde und Vellern bis zum Höxberg in Beckum. Hier wurde die erste kleine Pause eingelegt. Verpflegt wurden die Radsportler in der Pause von Werner Flüchter und Theo Röper, die allerlei Herzhaftes und Selbstgebackenes vorbereitet hatten.

 

Mit nur zwei Plattfüßen auf der Strecke machten sich die Mountainbiker wieder auf den Rückweg. Über Hamm-Uentrop, Ahlen und Enniger ging es dann zurück Richtung Freckenhorst. wo die Teilnehmer am späten Nachmittag durchaus müde aber glücklich ankamen.

... nach 111 Kilometern glücklich in's Ziel!
... nach 111 Kilometern glücklich in's Ziel!

"Dass das Münsterland durchaus Berge zu bieten hat", so der MTB-Fachwart Volkmer weiter, "konnten die Teilnehmer sprichwört-lich erfahren". Die knapp 600 Höhenmeter die auf der Tour zu absolvieren waren, verlangten dem ein oder anderen Teilnehmer auf der langen Strecke doch so einiges ab.

 

Dass es bei den steigenden Teilnehmerzahlen eine weitere Tour geben wird, war den Organisatoren schon beim Start klar.

Anne Lischka gewinnt souverän 24-Stunden-Rennen am Alfsee

Die Starter des 24-Stunden-Rennens wurden bestens von ihren Betreuern versorgt!
Die Starter des 24-Stunden-Rennens wurden bestens von ihren Betreuern versorgt!

Am vergangenen Wochenende starteten 13 Mountainbiker der Radsportgemeinschaft Warendorf-Freckenhorst (RSG) beim jährlich stattfindenden 24-Stunden-Rennen am Alfsee. Ziel war es, für insgesammt rund 1.300 Teilnehmer möglichst viele Runden auf einem 12 Kilometer langen Rundkurs zu absolvieren. Da der Wettkampf auch als Deutsche Meisterschaft ausgetragen wurde, hatten die Veranstalter die Strecke gegenüber dem Vorjahr noch einmal leicht verändert, so dass die Strecke in diesem Jahr noch einmal deutlich technischer und anspruchsvoller zu fahren war und den einen oder anderen Teilnehmer an seine Grenzen brachte.

 

So mussten sich die Teilnehmer unter anderem über fiese Deichanstiege, knackige Singletrails und Wurzelabschnitte kämpfen. Die Wetterkapriolen während des Rennens forderten den Aktiven evenfalls alles ab. Zu Beginn herrschten heiße Temperaturen mit viel Sonnenschein, am Ende des Rennens setzte dann Regen ein, der die schon ausgefahrene Strecke noch einmal in eine schwer zu bewältigende Piste verwandelte.

Herzlichen Glückwunsch, Anne!
Herzlichen Glückwunsch, Anne!

Siegerin bei den Damen wurde die Freckenhorsterin Anne Lischka, die mit ihren 24 Runden und damit rund 300 gefahrenen Kilometern die gesamte Damenkonkurrenz mit einem deutlichen Vorsprung von 4 Runden in die Schranken verwies. " Das war ein sehr anspruchsvolles Rennen" so Anne Lischka, "die Strecke war in den Morgenstunden durch den Regen schon sehr rutschig, so dass man schon sehr konzentriert fahren musste."

 

Als Einzelstarter sicherte sich Benedikt Schulte mit 20 Runden und rund 240 Kilometern in den Beinen das interne Duell mit Markus Liesenkötter, der nach 16 Runden und rund 190 Kilometern knapp 3 Stunden vor Rennende sein Rad mit technischen Problemen abstellen musste.

 

Udo Bahl erkämpfte sich hingegen Platz 52 in der Gesamtwertung, Hubert Beermann (75), Andreeas Scheer (81), und Jonas Rosendahl (98) rundeten das mehr als erfreuliche Ergebnis der RSG ab. Nicht so viel Glück hatten Thomas Ostermann, der nach einem Sturz schon zu Beginn des Rennens in der 3. Runde verletzt aufgeben musste sowie Matteo Plura, der wegen gesundheitlicher Probleme aus dem Rennen ausstieg.

Das schmeckt! Mit dem 20. Platz mehr als zufrieden. V. l. Dirk Jürgens, Michael Möller, Peter Vienenkötter, Dieter Schäper
Das schmeckt! Mit dem 20. Platz mehr als zufrieden. V. l. Dirk Jürgens, Michael Möller, Peter Vienenkötter, Dieter Schäper

Auch das erstmals angetretene 4er Staffel-Team mit Dirk Jürgens, Michael Möller, Hans-Dieter Schäper und Peter Vienenkötter war bei ihrer ersten Teilnahme außerordendlich erfolgreich, so "erfuhren" sie sich einen hervorragenden 20. Platz in der Gesamtwertung ein.

 

 

 

Gleich geht's los!
Gleich geht's los!

Auch die jüngsten Mountainbiker kamen am Alfsee voll auf ihre Kosten. Beim "FetteReifenRennen" über 24 Minuten fuhr Timon Lischka den 4. Platz, Rafael Beermann den 5. und Jannis Lischka den 12. Platz ein.

MTB-Jahresabschlusstour am 30. Dezember 2017

Dass die RSGler keine "Weicheier" sind, haben sie wieder einmal bei ihrer letzten Ausfahrt durchs Gelände bewiesen. Der Wettergott hatte nichts Gutes vorhergesagt und doch kamen 25 Geländeradfreunde, um sich mit einer gemeinsamen Tour vom alten Jahr zu verabschieden. Anschließend ließen die Aktiven den Abend in der Werkstatt des MTB-Fachwarts mit selbstgebackenen Reibeplätzchen, leckerem Glühwein und kühlen Getränken ausklingen. 

100-Kilometer-MTB-Tour wieder ein voller Erfolg

Der Herbst kommt - die Mountainbiker auch! Bereits zum 2. Mal organisierte die RSG eine MTB-Tour über 100 Kilometer durchs südöstliche Münsterland. Die Organisatoren staunten nicht schlecht, als sich heute Morgen am Aldi-Parkplatz in Freckenhorst 27 Geländeradfreunde einfanden. Das einfach schönste Wetter und die bestens ausgesuchten Singletrails sowie Wald- und Wiesenwege machten die Tour zu einem richtig tollen Naturerlebnis. Ein herzliches Dankeschön geht natürlich an Maria, Werner und Dieter, die uns mit ihren leckeren Köstlichkeiten auf halber Strecke verwöhnt haben. Danke natürlich auch an unsere Routenführer Raimund und Dirk! Einfach klasse!! 

RSGler erfolgreich beim 24-Stunden-Rennen am Alfsee am 10./11. Juni 2017

... das gesamte Team mit ihren Betreuern.
... das gesamte Team mit ihren Betreuern.

Eine Wahnsinns Leistung! Unsere 7 RSGler konnten am vergangenen Wochenende mehr als zufrieden sein mit ihren Ergebnissen beim 24-Stunden-Rennen am Alfsee.
Benedikt Schulte, Matteo Plura, Moustafa Ismail und Moritz Thormann erreichten im 4er-Team einen hervorragenden 23. Platz von insgesamt 41 Mannschaften. Wie alle anderen 1.132 Starter kämpften sie sich durch den 12-km-langen Geländerundkurs über 160 Höhenmeter durch und hatten zum Schluss 38 Runden und damit zusammen 460 km gefahren. 

Unsere Mannschaft mit (v.l.) Benedikt Schulte, Moritz Thormann, Moustafa Ismail und Matteo Plura.
Unsere Mannschaft mit (v.l.) Benedikt Schulte, Moritz Thormann, Moustafa Ismail und Matteo Plura.

In diesem Jahr waren mit Thomas Ostermann, Markus Liesenkötter und Anne Lischka gleich drei Einzelkämpfer am Start.
Thomas fuhr den hammerharten Kurs mit 18 Runden (220 km) und Markus Liesenkötter 20 Runden (240 km).

Anne Lischka holt sich Platz 2.
Anne Lischka holt sich Platz 2.

Top-Favorit in diesem Jahr war Anne Lischka. Sie kämpfte in der Damenwertung in den letzten 5 Rennrunden um Platz 2, fand aber in ihrer Konkurrentin eine harte Widersacherin, wobei die Entscheidung erst in der 23. und letzten Stunde des Rennens entschieden wurde. Anne fuhr sagenhafte 28 Rennrunden und damit 340 km!
Herzlichen Glückwunsch!

Jahresabschlusstour der Geländeradfreunde am 31.12.2016

„Das war ein gelungener Jahresabschluss“, freuten sich mit dem MTB-Fachwart Raimund Volkmer und MTB-Jugendtrainer Dirk Jürgens mehr als 50 Geländeradfreunde, die am letzten Tag des Jahres trotz verhangenen Himmels und eisiger Temperaturen die von der RSG Warendorf-Freckenhorst organsierte Tour durchs Gelände rund um Warendorf genossen. Die Radsportler starteten in drei Geschwindigkeitsgruppen und wurden erstmals auch von zahlreichen Kindern begleitet. Im Anschluss schmeckte allen natürlich auch die leckere Erbsensuppe, die heißen Würstchen vom Grill sowie der selbstgemachte Glühwein und kühle Getränke.

100-km-MTB-Tour bis zum Höxberg am Sonntag, den 18. September 2016

... ein tolles Naturerlebnis für alle Teilnehmer der 100-km-MTB-Tour
... ein tolles Naturerlebnis für alle Teilnehmer der 100-km-MTB-Tour

Das Versprechen des RSG-MTB-Fachwarts, Raimund Volkmer, einmal eine 100-km-MTB-Sonntagsrunde zu drehen, wurde am Sonntag, den 18. September eingelöst. Die Organisatoren staunten nicht schlecht, als sich schließlich 17 Teilnehmer am Aldi-Parkplatz in Freckenhorst einfanden. In lockerem Tempo ging es über zahlreiche Singletrails, Wald- und Wiesenwege über Westkirchen, Ostenfelde, Oelde und Vellern vorbei am Quellgebiet der Werse sowie am Phönixpark bis zum Höxberg in Beckum. Einige steile Abfahrten bis zu 25 % hatten es ganz schön in sich und machten die Tour zu einem einzigartigen Naturerlebnis. "Eine gelungene Aktion, die wir im nächsten Jahr sicherlich wiederholen werden", sind sich die beiden Organisatoren Raimund Volkmer und Dirk Jürgens sicher.

RSG erstmals beim 24-h-Rennen am Alfsee am 4. und 5. Juni 2016 dabei

Das gesamte RSG-Team wurde beim 24-h-Rennen am Alfsee von den eigenen Familienmitgliedern und Betreuern bestens versorgt.
Das gesamte RSG-Team wurde beim 24-h-Rennen am Alfsee von den eigenen Familienmitgliedern und Betreuern bestens versorgt.

14 Mountainbiker der Radsportgemeinschaft (RSG) Warendorf-Freckenhorst gingen kürzlich mit weiteren fast 1.200 Teilnehmern beim 24-h-Rennen am Alfsee über den 12,4 Kilometer langen Parcours an den Start.  

Von insgesamt 85 Einzelstartern belegte Thomas Ostermann mit 16 Runden – und damit fast 200 Kilometern durch kräftezehrendes Gelände – den 50. Platz. Auch Udo Bahl kämpfte sich mit 8 Runden über ekelig fiese Deichanstiege, Wiesen und Wurzelabschnitten durch.  Das Team mit Hubert Beermann, Markus Liesenkötter, Benedikt Schulte und Martina Wollenburg holte sich im 4-er-Mix-Team mit 35 Teamrunden einen beachtlichen 16. Platz. Pascal Brune, Ralf Grawe, Michael Hackländer und Klaus Wagner durchkämmten mit 35 Teamrunden das Gelände und konnten sich schließlich über einen 43. Platz in der Wertung der 4-er-Männer-Teams freuen. Auch das Team mit dem erst 15-jährigen Cedric Bahl, Niklas Lehmann, Peter Rose und Jonas Rosendahl konnten mit dem 57. Platz und 24 Runden mehr als zufrieden sein.  

Der Rundkurs ist hammerhart! Das ständige Rauf und Runter, zum Teil unfahrbare Anstiege machen echt mürbe!“ beschreibt die RSGlerin Martina Wollenburg das ungewöhnliche Mountainbike-Event. „Das Zusammengehörigkeitsgefühl und das Naturerlebnis stehen für uns an erster Stelle!“ zeigt sich Ralf Grawe begeistert und weiß: „Im nächsten Jahr sind wieder dabei!“

Eröffnung des Bikeparks in Everswinkel

Zahlreiche Bike-Fans waren während der Eröffnung der Dirt-Bike-Anlage nach Everswinkel gekommen und probierten den Parcours gleich selbst aus. Bilder: Baumjohann
Zahlreiche Bike-Fans waren während der Eröffnung der Dirt-Bike-Anlage nach Everswinkel gekommen und probierten den Parcours gleich selbst aus. Bilder: Baumjohann

Freckenhorst / Everswinkel (bjo) - Vier Jahre hat es gedauert von der Idee einer Dirt-Bike-Anlage im Everswinkeler Gewerbegebiet Grothues bis zur Eröffnung am Sonntag. „Die ursprünglichen Initiatoren haben irgendwann aufgegeben“, wissen Markus Grabasch und Christian Rzadki.

Die beiden wollten den Fahrradparcours eigentlich in Warendorf realisiert wissen – nicht nur wegen Ermangelung einer geeigneten Fläche wurde nichts daraus. Mehr Bewegung kam mit Unterstützung der Radsportgemeinschaft (RSG) Warendorf-Freckenhorst, der Gemeinde Everswinkel und zahlreicher Sponsoren in die Sache: „Wir sind offene Türen eingerannt“, freuen sich die beiden über die Hilfe für ihr Projekt.

Und auch Everswinkels stellvertretender Bürgermeister Bernhard Rotthege, dem am Sonntag die offizielle Eröffnung der Dirt-Bike-Anlage im Gewerbegebiet Grothues vorbehalten war, freute sich über die Fertigstellung des Areals: „Diese Anlage steigert die Attraktivität Everswinkels weiter.“ Das wurde während der offiziellen Eröffnung am Sonntag mehr als deutlich. Zahlreiche Radler tummelten sich auf der Strecke, standen geduldig vor dem Start Schlange, um sich dann auf der Abfahrt, in den Kurven und an den Sprüngen auszuprobieren – alle natürlich ausgestattet mit entsprechender Schutzausrüstung. Teilweise atemberaubend waren die Stunts, die die Radler zeigten. Einer der Höhepunkte war dabei sicherlich der Backflip, den Paul Albrecht vorführte – ein Rückwärtssalto im Fahrradsattel.

Etwa 1500 Quadratmeter groß ist das Areal im Everswinkeler Gewerbegebiet Grothues. Um einen Parcours mit Abfahrten, Sprüngen und Kurven zu modellieren, war seit März dieses Jahres reichlich Lehm, Erde und Schotter aufgeschoben und verarbeitet worden. Und natürlich liegen auch die erforderlichen Genehmigungen für die Anlage vor: „Das Kreisbauamt hat die Anlage im Mai mängelfrei abgenommen“, blickte Everswinkels Umweltberater Bernd Schumacher zurück. Grund genug, am Sonntag eine große Eröffnung zu feiern, sich selbst auf der Strecke auszuprobieren oder die Darbietungen der Fahrer zu genießen.

Übrigens ist der Dirt-Bike-Parcours in Everswinkel nicht nur für Zweiradfahrer geeignet. Auch Aktive der RSG-Einradgruppe nutzten das Gelände am Sonntag ausgiebig auf geländegängigen Einrädern.

Ein Kurzvideo findet Ihr hier.

1. Spatenstich unseres Bikeparks in Everswinkel am 14. März 2015

Unsere Ideengeber (v. l.) Markus Grabasch und Christian Rzadki mit RSG-Mitglied und Baggerfahrer Artur Maas
Unsere Ideengeber (v. l.) Markus Grabasch und Christian Rzadki mit RSG-Mitglied und Baggerfahrer Artur Maas

Endlich ging es los! Die Freude auf den lang ersehnten Bikepark in Everswinkel war den Verantwortlichen um Christian Rzadki, Markus Grabasch, Artur Maas, Ralf Grawe, Benedikt Schulte und Raimund Volkmer ins Gesicht geschrieben. Mit einer ordentlichen Manpower sowie freundlicher Unterstützung von Tief- und Straßenbauer Andreas Nüßing aus Freckenhorst, der Know-How und Bagger zur Verfügung stellte, konnte heute der 1. Spatenstich über die Bühne gehen!

Einen ausführlichen Presseartikel der Aktion findet Ihr hier.

Freckenhorster Flüchtlinge genießen gemeinsame Ausfahrt am 22. März 2015 und 6. April 2015

Eine Menge Spaß hatten: Jesan, John, Lisa, Maged, Seman, Jamen, Raimund und Abdul
Eine Menge Spaß hatten: Jesan, John, Lisa, Maged, Seman, Jamen, Raimund und Abdul

Eine gemeinsame Ausfahrt durch's Gelände rund um Freckenhorst organsierte jetzt die RSG mit zahlreichen Flüchtlingen aus Freckenhorst. "Wir wollen den jungen Menschen, die Spaß am Mountainbiken oder Rennradfahren haben, die Möglichkeit geben, an unserem Training teilzunehmen. Beim Sport können verschiedene Nationalitäten und Kulturen zusammenkommen und sich gegenseitig kennenlernen", freut sich MTB-Fachwart Raimund Volkmer über die gelungene Aktion.