Herzlich Willkommen bei der Radsportgemeinschaft Warendorf-Freckenhorst!

Nächste Trekking- und E-Bike-Tour am Sonntag, den 15. Juli 2018

... immer auf der Suche nach schönen Trekkingradtouren: v. l. Werner Flüchter und Dieter Matzner
... immer auf der Suche nach schönen Trekkingradtouren: v. l. Werner Flüchter und Dieter Matzner

Liebe Trekking- und E-Bike-Freunde!

 

Wegen des WM-Endspieles  gibt es nur eine verkürzte Tour durch das Heimatgebiet. Gegen Mittag wird auf dem Hof Heseker in Vohren eine Pause eingelegt, bevor es zurück nach Freckenhorst geht.
Start ist um 10 Uhr am Aldi-Parkplatz, Industriestraße in Freckenhorst. Die Tour ist ca. 50 Kilometer lang.
Alle (auch Nichtmitglieder), die Freude an einer geselligen Tour in einer Gruppe haben, sind herzlich eingeladen. Die Geschwindigkeiten und die Pausen werden so angepasst, dass alle Teilnehmer bequem mitkommen. 

Ein verkehrssicheres Fahrrad (nach Möglichkeit mir Fahrradhelm), ein Snack und ein Getränk sollten bei der Tour dabei sein.

  

Die nächste Tour findet am Sonntag, den 29. Juli statt. Infos folgen.

Anne Lischka gewinnt souverän 24-Stunden-Rennen am Alfsee

Die Starter des 24-Stunden-Rennens wurden bestens von ihren Betreuern versorgt!
Die Starter des 24-Stunden-Rennens wurden bestens von ihren Betreuern versorgt!

Am vergangenen Wochenende starteten 13 Mountainbiker der Radsportgemeinschaft Warendorf-Freckenhorst (RSG) beim jährlich stattfindenden 24-Stunden-Rennen am Alfsee. Ziel war es, für insgesammt rund 1.300 Teilnehmer möglichst viele Runden auf einem 12 Kilometer langen Rundkurs zu absolvieren. Da der Wettkampf auch als Deutsche Meisterschaft ausgetragen wurde, hatten die Veranstalter die Strecke gegenüber dem Vorjahr noch einmal leicht verändert, so dass die Strecke in diesem Jahr noch einmal deutlich technischer und anspruchsvoller zu fahren war und den einen oder anderen Teilnehmer an seine Grenzen brachte.

 

So mussten sich die Teilnehmer unter anderem über fiese Deichanstiege, knackige Singletrails und Wurzelabschnitte kämpfen. Die Wetterkapriolen während des Rennens forderten den Aktiven evenfalls alles ab. Zu Beginn herrschten heiße Temperaturen mit viel Sonnenschein, am Ende des Rennens setzte dann Regen ein, der die schon ausgefahrene Strecke noch einmal in eine schwer zu bewältigende Piste verwandelte.

Herzlichen Glückwunsch, Anne!
Herzlichen Glückwunsch, Anne!

Siegerin bei den Damen wurde die Freckenhorsterin Anne Lischka, die mit ihren 24 Runden und damit rund 300 gefahrenen Kilometern die gesamte Damenkonkurrenz mit einem deutlichen Vorsprung von 4 Runden in die Schranken verwies. " Das war ein sehr anspruchsvolles Rennen" so Anne Lischka, "die Strecke war in den Morgenstunden durch den Regen schon sehr rutschig, so dass man schon sehr konzentriert fahren musste."

 

Als Einzelstarter sicherte sich Benedikt Schulte mit 20 Runden und rund 240 Kilometern in den Beinen das interne Duell mit Markus Liesenkötter, der nach 16 Runden und rund 190 Kilometern knapp 3 Stunden vor Rennende sein Rad mit technischen Problemen abstellen musste.

 

Udo Bahl erkämpfte sich hingegen Platz 52 in der Gesamtwertung, Hubert Beermann (75), Andreeas Scheer (81), und Jonas Rosendahl (98) rundeten das mehr als erfreuliche Ergebnis der RSG ab. Nicht so viel Glück hatten Thomas Ostermann, der nach einem Sturz schon zu Beginn des Rennens in der 3. Runde verletzt aufgeben musste sowie Matteo Plura, der wegen gesundheitlicher Probleme aus dem Rennen ausstieg.

Das schmeckt! Mit dem 20. Platz mehr als zufrieden. V. l. Dirk Jürgens, Michael Möller, Peter Vienenkötter, Dieter Schäper
Das schmeckt! Mit dem 20. Platz mehr als zufrieden. V. l. Dirk Jürgens, Michael Möller, Peter Vienenkötter, Dieter Schäper

Auch das erstmals angetretene 4er Staffel-Team mit Dirk Jürgens, Michael Möller, Hans-Dieter Schäper und Peter Vienenkötter war bei ihrer ersten Teilnahme außerordendlich erfolgreich, so "erfuhren" sie sich einen hervorragenden 20. Platz in der Gesamtwertung ein.

 

 

 

Gleich geht's los!
Gleich geht's los!

Auch die jüngsten Mountainbiker kamen am Alfsee voll auf ihre Kosten. Beim "FetteReifenRennen" über 24 Minuten fuhr Timon Lischka den 4. Platz, Rafael Beermann den 5. und Jannis Lischka den 12. Platz ein.

"RSG-Express" in's Sauerland v. 25. - 27. Mai 2018

Für zahlreiche Radsportbegeisterte der Radsportgemeinschaft Warendorf-Freckenhorst ging es am vergangenen Wochenende mit dem "RSG-Express" nach Brilon. Hier hat das Sauerland für Radsportfreunde ja bekanntlich einiges an fordernden Höhenmetern zu bieten.

 

Weitere Infos findet Ihr hier.

400 Radsportbegeisterte starten mit der RTF "Rund um den Münsterländer Bauerndom" in die neue Rennradsaison 2018

Gemeinsamer Start an der von-Galen-Schule in Warendorf. Die Rennradler können den Startschuss kaum abwarten.
Gemeinsamer Start an der von-Galen-Schule in Warendorf. Die Rennradler können den Startschuss kaum abwarten.

 

Fast 400 Starterinnen und Starter konnte die Radsportgemeinschaft (RSG) Warendorf-Freckenhorst bei der jährlich stattfindenden Radtouristikfahrt (RTF) „Um den Münsterländer Bauerndom“ am vergangenen Sonntag in der Pausenhalle der Von-Galen-Schule in Warendorf begrüßen.

... gute Stimmung bei den Rennradlern vom RSV-Coefeld
... gute Stimmung bei den Rennradlern vom RSV-Coefeld

Sehr zur Freude der Veranstalter und natürlich der Starter spielte das Wetter mit, so dass die Teilnehmer bei guten Bedingungen auf die verschiedenen Touren durch die schöne Münsterländer Parklandschaft gingen. Die angebotenen Strecken über 31, 47, 71 und 111 Kilometer waren bestens ausgeschildert und somit nicht nur ein Angebot für ambitionierte Rennradfahrer sondern auch für Familien mit Kindern.

„Es geht hier nicht um Geschwindigkeit“ erläutert Dieter Averhoff, Kassierer der RSG und seit vielen Jahren in der RTF-Anmeldung aktiv. „Eine Zeitmessung gibt es bei diesen Touren nicht. Stattdessen können die Starter je nach absolvierter Streckenlänge Punkte für die Jahreswertung des Bundes Deutscher Radfahrer sammeln und die gibt es nur, wenn neben dem Startstempel auch der Stempel der Kontrollstationen auf der Startkarte zu finden ist.

... gestärkte Radsportfreunde aus Albersloh an der Verpflegungsstelle in Enniger
... gestärkte Radsportfreunde aus Albersloh an der Verpflegungsstelle in Enniger

Während der Tour konnten sich die Teilnehmer an den jeweiligen Verpflegungsstellen mit heißen und kalten Getränken sowie belegten Broten und Bananen stärken. Auch im Ziel erwartete die Rennradler ein gut gefülltes Kuchenbuffet und Bratwurst vom Grill. 

„Damit so eine RTF gut funktioniert, muss der ganze Verein mit anpacken“, so die Vorsitzende Elisabeth Richter. Schließlich gelte es, im Vorfeld Verpflegung für die Teilnehmer einzukaufen, die Strecken auszuschildern, Kuchen zu backen und am Veranstaltungstag Anmeldung, Cafeteria und Kontrollstellen auf der Strecke zu besetzen. Dafür waren 50 der 190 RSG-Mitglieder im Einsatz. „Wir sind dankbar, dass uns unsere Mitglieder immer wieder so tatkräftig unterstützen, und das immerhin dreimal im Jahr“, so der stellvertretende Vorsitzende Dirk Jürgens. „Ohne diese zusätzliche Einnahmequelle wäre erfolgreiche Jugendarbeit und die Integration von Flüchtlingen in unserem Verein kaum möglich.“ Auch für die reibungslose Unterstützung des Schulamtes, das die Pausenhalle als Startpunkt und die sanitären Anlagen zur Verfügung stellt, ist das Organisationsteam der RSG dankbar.

Sportlerehrung der Stadt Warendorf 2018

Ronja Bushuven erhält silberne Sportmedaille


Ehrgeiz, Engagement, Siegeswille und großer sportlicher Ehrgeiz zeichnet die RSG-Einradfahrerin Ronja Bushuven schon seit Jahren aus. Am 23.Januar 2018 erhielt sie nun für ihre sportlichen Leistungen die silberne Sportmedaille der Stadt Warendorf. Bürgermeister Axel Linke gratulierte ihr dafür persönlich. 

 

Ob Einrad-Rennen, Einrad-Marathon, Einrad-Freestyle oder auch Einrad-Geländefahren: Überall fährt Ronja ganz vorne mit. Höhepunkt in diesem Jahr war sicherlich die Europameisterschaft in den Niederlanden, wo sie Europameisterin im Marathon und über 10 km-Langstrecke wurde. Vizemeisterin im Einrad-Weitsprung sowie weitere Altersklassen-Platzierungen runden das Ergebnis ab. 

 

Auch 2018 werden wieder hohe Ziele angepeilt, so z.B. die Teilnahmen an der Einrad-Weltmeisterschaft, die dieses Jahr in Soul, Südkorea,  stattfinden wird.

 

Wir gratulieren sehr herzlich und wünschen Ronja weiterhin alles Gute und großartige sportliche Erfolge!

Sport - der beste Weg zur Integration

Flüchtlinge absolvieren Übungsleiterausbildung

Mächtig stolz waren zahlreiche Flüchtlinge, als sie im November im Freckenhorster Bürgerhaus aus den Händen des Präsidenten des KSB, Ferdi Schmal die Übungsleiterlizenz des DOSB (Deutscher Olympischer Sportbund) entgegennehmen konnten.

 

Sechs Wochen und damit fast 220 Stunden haben die Teilnehmer im Alter von 17 bis 31 Jahren während der Sommerferien „gebüffelt“ und neben dem methodische Arbeiten im Sport und dem Aufbau und der Leitung von Sportstunden viele weitere Dinge erlernt, die man als Übungsleiter einer Sportgruppe wissen sollte. Im Mittelpunkt dieser Ausbildung stand auch die sprachliche Weiterbildung der Flüchtlinge. „Eine wirklich beachtliche Leistung“, beglückwünschte Ferdi Schmal die Absolventen. „Der Sport ist einer der besten Wege zur Integration“ freute sich auch der Referent des Landessportbundes für Integration, Robin Schneegaß über die außerordentlich gut gelungenen Aktion, die Ferdi Schmal im vergangenen Jahr mit der Volkshochschule und dem Kreis Warendorf ins Leben gerufen hatte. „Sport kann Flüchtlingen dabei helfen, anzukommen, sich zu orientieren und sich willkommen zu fühlen“, lobte auch Warendorfs stellvertretende Bürgermeisterin Doris Kaiser das Engagement des Kreissportbundes sowie zahlreicher Sportvereine. Ähnlich sah das auch der stellvertretende Landrat Franz-Ludwig Blömker: „Ein klares Zeichen für eine gelebte Willkommenskultur, Solidarität und Hilfsbereitschaft. Sie binden geflüchtete Menschen in die Vereinskultur und das Vereinsleben ein und gestalten gemeinsam ihre Zukunft.“

 

Für einige Teilnehmer heißt es jedoch, noch weitere Sprachkenntnisse zu erwerben, bevor ihnen die Übungsleiterlizenz vom Kreissportbund ausgehändigt wird, mahnte der Präsident das fehlende Erscheinen einige seiner Schüler.

 

Auch die Radsportgemeinschaft (RSG) Warendorf-Freckenhorst, die bereits seit März 2015 mehreren Flüchtlingen aus Syrien, Eritrea, Armenien und Tschetschenien die Möglichkeit bietet, am gemeinsamen Radsporttraining teilzunehmen, kann sich jetzt über zwei neue Übungsleiter freuen. Mohamed Ismail und Delovan Mohammad werden zukünftig die MTB-Trainingseinheiten der Kinder und Jugendlichen tatkräftig unterstützen. Für die Aktiven der RSG „keine neuen Gesichter“ – immerhin sind sie schon seit fast 3 Jahren regelmäßig beim Training dabei! 

100-Kilometer-MTB-Tour wieder ein voller Erfolg

Der Herbst kommt - die Mountainbiker auch! Bereits zum 2. Mal organisierte die RSG eine MTB-Tour über 100 Kilometer durchs südöstliche Münsterland. Die Organisatoren staunten nicht schlecht, als sich heute Morgen am Aldi-Parkplatz in Freckenhorst 27 Geländeradfreunde einfanden. Das einfach schönste Wetter und die bestens ausgesuchten Singletrails sowie Wald- und Wiesenwege machten die Tour zu einem richtig tollen Naturerlebnis. Ein herzliches Dankeschön geht natürlich an Maria, Werner und Dieter, die uns mit ihren leckeren Köstlichkeiten auf halber Strecke verwöhnt haben. Danke natürlich auch an unsere Routenführer Raimund und Dirk! Einfach klasse!!

Beim Sparkassen-Münsterland-Giro am 3. Oktober 2017 in Münster! dabei!

... wieder ein tolles Radsportevent! Es fehlen die RSG-Teilnehmer der 125-km-Strecke.
... wieder ein tolles Radsportevent! Es fehlen die RSG-Teilnehmer der 125-km-Strecke.

Gute Stimmung beim Sparkassen-Münsterland-Giro 2017 in Münster und damit wieder ein tolles Jedermannrennen für 22 begeisterte RSGlern.
Pech hatte allerdings Julian Raschke, der wegen eines Plattfußes sein Rennrad gegen den Besenwagen eintauschen musste. Matteo Plura - zum ersten Mal dabei - verfehlte nur um wenige Sekunden den Treppchenplatz und wurde auf der 65-Kilometer-Distanz Vierter in seiner Altersklasse.

Herzlichen Glückwunsch, Martina!
Herzlichen Glückwunsch, Martina!

Über einen 3. Platz freute sich Martina Wollenburg, die die 95 Kilometer in nur 2:31 Stunden bezwang.

Insgesamt nahmen in diesem Jahr auch 4 junge Flüchtlinge aus Syrien und Eritrea am Giro teil, die mit ihren Leistungen mehr als zufrieden sein konnten. Das hat wieder richtig Spaß gemacht! Natürlich sind wir Im nächsten Jahr wieder dabei!