Herzlich Willkommen bei der Radsportgemeinschaft Warendorf-Freckenhorst!

Wir trainieren wieder!!

Wir freuen uns, dass wir wieder starten können! Natürlich etwas eingeschränkt, aber mit den Vorgaben der jeweils aktuellen Corona-Schutzverordnung ist ein Training wieder möglich. Sowohl in der Sporthalle, als auch im Freien.

 

Es gelten wieder die üblichen Trainingszeiten, die ihr hier findet.

 

Viel Spaß

Euer RSG-Team

'RSG-Express' nach Pavilly fällt leider coronabedingt aus

v. l.: Petra Porz, Michael Wilczek, Ulrich Hahner, Lars Korfmacher, Martin Richter, Elisabeth Richter, Benedikt Schulte, Dirk Freye, Werner Flüchter, Bernd Halbuer und Martina Wollenburg
v. l.: Petra Porz, Michael Wilczek, Ulrich Hahner, Lars Korfmacher, Martin Richter, Elisabeth Richter, Benedikt Schulte, Dirk Freye, Werner Flüchter, Bernd Halbuer und Martina Wollenburg

Bereits seit mehr als 45 Jahren wird die Städtepartnerschaft Freckenhorst - Pavilly durch das engagierte Freckenhorster Partnerschaftskomitee gepflegt. Im jährlichen Wechsel besuchen sich die Bürger der beiden Städte zu Pfingsten eines jeden Jahres, um gemeinsam etwas zu unternehmen und sich in gemütlichem Rahmen auszutauschen.

Auch die RSG pflegt seit mehreren Jahren außerordent-lich freundschaftliche Beziehungen zum dortigen Radsportverein AC Pavilly. Beim letzten Besuch 2019 wurde angeregt, die Strecke zwischen Freckenhorst und Pavilly gemeinsam mit dem Rennrad in einem deutsch-französischen Team zurückzulegen. Diese gemeinsame Aktion muss nun leider coronabedingt ausfallen. „Es macht schon traurig“, so Petra Porz, die erstmalig am deutsch-französischen Treffen teilnehmen wollte und für diese Freundschaftstour in ein eigenes Rennrad investiert hatte. „Am vergangenen Montag wäre es soweit gewesen. Zwischenzeitlich habe ich schon einige Kilometer mit meinem neuen Renner zurückgelegt, um mich auf die Tour vorzubereiten.“ Früh morgens sollte es mit acht Rennradfreunden aus Hoetmar, Everswinkel, Beverungen und Freckenhorst sowie weiteren drei französischen Radsportbegeisterten auf die ca. 650 Kilometer lange Strecke Richtung Pavilly in die Normandie gehen. Aber die Vereinsvorsitzende Elisabeth Richter zeigt sich optimistisch: „Da uns unsere Freunde aus Frankreich im nächsten Jahr besuchen, kam die Idee auf, die Franzosen von Pavilly nach Freckenhorst mit dem Rennrad zu begleiten. Mal schauen, was draus wird.“

300 begeisterte Radsportler starten am 8. März 2020 in die Rennradsaison

Fast 300 Starterinnen und Starter aus dem Kreis Warendorf und darüber hinaus konnte die Radsportgemeinschaft (RSG) Warendorf-Freckenhorst bei der jährlich stattfindenden Radtouristikfahrt (RTF) „Um den Münsterländer Bauerndom“ am vergangenen Sonntag in der Pausenhalle der Von-Galen-Schule in Warendorf begrüßen. 

 

Nachdem die Organisatoren im letzen Jahr leider etwas Pech mit dem Wetter hatten, meinte es  Petrus in diesem Jahr gut mit den Radsportlern,  so dass die Teilnehmer bei guten Bedingungen auf die verschiedenen Touren durch die schöne Münsterländer Parklandschaft gingen. Dass sich zahlreiche Hobbyfahrer auf den Saisonstart gefreut hatten, war auch im Umfeld des Starts ersichtlich. Fast alle Parkplätze rund um das Schulviertel waren besetzt und viele Teilnehmer warteten bereits um 8:30 Uhr auf den offiziellen Startschuss. Die angebotenen Strecken über 31 bis 111 Kilometer rund um Warendorf waren bestens ausgeschildert und somit nicht nur ein Angebot für ambitionierte Rennradfahrer sondern auch für Familien mit Kindern. 

 

Während der Tour konnten sich die Teilnehmer an den jeweiligen Verpflegungsstellen mit heißen und kalten Getränken sowie belegten Broten und Bananen stärken. Auch im Ziel erwartete die Rennradler ein gut gefülltes Kuchenbuffet und Bratwurst vom Grill. 

 

„Damit so eine RTF gut funktioniert, muss der ganze Verein mit anpacken“, so der Hauptorganisator Jonas Rosendahl. Schließlich gelte es, im Vorfeld Verpflegung für die Teilnehmer einzukaufen, die Strecken auszuschildern, Kuchen zu backen und am Veranstaltungstag Anmeldung, Cafeteria und Kontrollstellen auf der Strecke zu besetzen. Dafür waren 50 Helfer im Einsatz. „Wir sind dankbar, dass uns unsere Mitglieder immer wieder so tatkräftig unterstützen, und das immerhin dreimal im Jahr“, so der stellvertretende Vorsitzende Dirk Jürgens. „Ohne diese zusätzliche Einnahmequelle wäre erfolgreiche Jugendarbeit in unserem Verein kaum möglich.“ 

 

Auch für die reibungslose Unterstützung des Schulamtes, das die Pausenhalle als Startpunkt und die sanitären Anlagen bereits seit einigen Jahren zur Verfügung stellt, ist das Organisationsteam der RSG dankbar.

Westfälische Nachrichten - Stephan Ohlmeier

Radsportgemeinschaft Freckenhorst bestätigt Vorstand starkes Ehrenamt im Hintergrund

 

Freckenhorst - Wenn das Wetter nicht passt, kommen schon mal nur 38 Tourenteilnehmer. Bei der Radsportgemeinschaft Freckenhorst geht aber auch mehr. 260 Starter beispielsweise.

 

Elisabeth Richter steht für weitere zwei Jahre an der Spitze der Radsportgemeinschaft (RSG) Warendorf-Freckenhorst. Auf der Mitgliederversammlung im Stiftshof Dühlmann wurde sie am Freitagabend einstimmig als Vorsitzende wiedergewählt. Ebenso wurden Benedikt Schulte als Schriftführer und Fachwart für das Einradfahren sowie Markus Liesenkötter als Fachwart für den Rennsport in ihren Ämtern bestätigt. Die Kasse prüft künftig Petra Porz.
In seinem Rückblick dankte Dirk Jürgens allen Ehrenamtlichen, die sich in der RSG einbringen und zu einem aktiven Vereinsleben beitragen. Witterungsbedingt habe man bei der Rad-Touristik-Fahrt (RTF) und Country-Touristik-Fahrt (CTF) rund um den Freckenhorster Bauerndom im Frühjahr lediglich 38 Teilnehmer begrüßen können. Wesentlich besser seien dafür die Freckyo-RTF im Sommer mit 260 Startern sowie das CTF-Herbstmanöver mit 233 Meldungen angenommen worden. Zudem habe man zwei geführte RTF-Permanenten angeboten.

 

„Vor allem möchte ich heute meinen Dank an diejenigen von Euch aussprechen, die im vergangenen Jahr als Übungsleiter, Tourenplaner oder Touren-Guides zur Verfügung gestanden haben“, sagte Rennsport-Fachwart Markus Liesenkötter. Neben diversen Ausfahrten und Besuchen von RTF’s im gesamten Münsterland habe es zwei Highlights im Programm gegeben. Zum einen habe man an den „Burning Roads“ – einer Benefizveranstaltung in Ochtrup – teilgenommen und sei zwischen 220 und 330 Kilometer für caritative Zwecke geradelt. Zum anderen seien zwei RSG-Mitglieder beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring gestartet und dem Dauerregen getrotzt. Auch in 2020 seien Starts bei den „Burning Roads“, auf dem Nürburgring sowie dem Münsterland Giro geplant. Weitere Mitstreiter seien herzlich willkommen.

 

Benedikt Schulte, Fachwart Einrad, berichtete, dass rund 30 Mädchen in der RSG regelmäßig Einrad fahren würden. Herausragend sei gewesen, dass Lea Schulte sich die Deutsche Meisterschaft im Einrad-Marathon gesichert und man gemeinsam mit der Einrad-Gemeinschaft Warendorf den Einrad-Cup-Münsterland organisiert habe. Zurzeit sei man dabei, das Musical „Tanz der Vampire“ einzustudieren, das am 7. März Premiere feiern soll. Ebenso seien ein Auftritt beim Sattelfest der Stadt, eine Einrad-Nacht und die Beteiligung an den Ferienaktionstagen geplant.
Zurzeit 179 Mitglieder in der RSG

 
Wie Benedikt Schulte vortrug, ist die RSG zurzeit 179 Mitglieder stark, davon 45 Personen unter 18 Jahre. Leider sei ein Mitglied in 2019 bei einem Verkehrsunfall zu Tode gekommen. Trotz eines deutlichen Verlustes folgten die Mitglieder einstimmig dem Vorschlag von Kassierer Dieter Averhoff, den Mitgliedsbeitrag nicht zu verändern. Um dauerhaft finanziell handlungsfähig zu sein, sei man aus den Einnahmen der drei RTF- und CTF-Veranstaltungen im Jahr und möglichst die Generierung zusätzlicher Sponsoren- und Fördergelder angewiesen.

 
Die nächste RTF und CTF in Freckenhorst findet übrigens am 8. März statt. Zudem plant die RSG in 2020 neben der Teilnahme an diversen Rennen und Trainingslagern auch eine Pfingstfahrt über rund 750 Kilometer nach Pavilly, der Partnerstadt von Freckenhorst. Wer mit nach Pavilly fahren möchte, kann sich gerne beim Vorstand melden.

 

Weiterhin schlug Elisabeth Richter einen Fahrradpflege- und Wartungskurs für Migranten vor und einen Erste-Hilfe-Kurs für Jedermann vor. Abschließend stellte Benedikt Schulte kurz die Planungen für den Bau eines Bike-Parks am Feidiek vor. Voraussetzung hierfür sei eine Änderung des Flächennutzungsplanes durch die Stadt Warendorf sowie die Bewilligung von Zuwendungen des Landes Nordrhein-Westfalen: „Wir hoffen, das Projekt möglichst bis zum Herbst realisieren zu können.“

Schöne Bescherung bei der Weihnachtsfeier am 7. Dezember 2019

Martin Richter, Anne Lischka, Ralf Böhmer, Nele Rosendahl, Lea Schulte, Elisabeth Richter und Markus Liesenkönnter (v. l.) wurden für ihre Leistungen geehrt.
Martin Richter, Anne Lischka, Ralf Böhmer, Nele Rosendahl, Lea Schulte, Elisabeth Richter und Markus Liesenkönnter (v. l.) wurden für ihre Leistungen geehrt.

Freckenhorst. Zufrieden kann die Radsportgemeinschaft Warendorf-Freckenhorst auf das abgelaufene Vereinsjahr zurückblicken. Erstmalig waren mehr als 100 Mitglieder, darunter auch zahlreiche syrische Gäste der Einladung zur traditionellen Weihnachtsfeier im Stiftshof Dühlmann gefolgt. „Das ist ein Zeichen für die gute Stimmung in unserem Verein.“ freute die Vorsitzende Elisabeth Richter in ihrer Begrüßung.

 

Nach einem leckeren Essen gab es an diesem Abend zahlreiche Ehrungen für die im vergangenen Jahr erreichten Erfolge vorzunehmen. So konnte sich in diesem Jahr in der Herrenwertung Ralf Böhmer mit 68 Wertungspunkten und 2.424 Kilometern bei der Radtourenwertung den Vereinsmeistertitel sichern. Martin Richter (50 Punkte, 1.565 Kilometer) erreichte den 2. Platz vor Markus Liesenkötter (49 Punkte,  1.639 Kilometer)

In der Damenwertung siegte Elisabeth Richter mit  30 Punkten und 1.004 Kilometern vor Ulrike Zanke (20  Punkte, 777 Kilometer). 

Besonders bedacht wurde Anne Lischka, die sich beim 24-Stunden-Rennen am Alfsee über 25 Runden und damit 300 Kilometer mit dem MTB durch hammerhartes Gelände wie im Vorjahr den 1. Platz in der Damenwertung einfuhr und auch das 10-Kilometer-Zeitfahren in Sünninghausen für sich entscheiden konnte.

MTB-Wettkampffeeling schnupperte in diesem Jahr auch der 13-jährige Finn Stricker beim 24-h-MTB-Rennen sowie beim MTB-Marathon-Event in Willingen.

 

Bei den jungen Einradfahrerinnen erkämpfte sich Hannah Averhoff (41 Punkte) den Vereinstitel vor Nele Rosendahl (35 Punkte) und Malin Jordan (32 Punkte). Über den 4. Platz freute sich Leonie Weitkamp (31 Punkte) sowie Marie Weber (30 Punkte) über den 5. Platz.

Als besonderes „Aushängeschild“ der RSG erwies sich erneut Ronja Bushuven, die im Januar die höchste Auszeichnung in Gold für den Einrad-Goldmedaillengewinn aus den Händen des Warendorfer Bürgermeisters Axel Linke entgegen nehmen konnte.

  

Auch der Nikolaus dankte allen Übungsleitern der einzelnen Abteilungen sowie Helfern und sportlich Aktiven für das außerordentliche Engagement. "Ohne die Unterstützung jedes einzelnen Vereinsmitglieds wären sämtliche Aktionen, die die Radsportgemeinschaft während des ganzen Jahres veranstaltet, nicht möglich", war sich der Nikolaus, alias Martin Richter sicher.

  

Wie in jedem Jahr zeigte der Pressewart Markus Liesenkötter einen Film über die vielen Aktionen im nun zu Ende gehenden Jahr. Mit reichlich Applaus aller Gäste wurde dieses Highlight belohnt. „Da steckt richtig viel Arbeit und Herzblut drin!“ so die Vorsitzende. „Schon jetzt freuen wir uns auf die nächste Weihnachtsfeier.“