Herzlich Willkommen bei der Radsportgemeinschaft Warendorf-Freckenhorst!

'Freckenhorster Herbstmanöver' - CTF am 4. November 2018

266 Radsportfreunde sind am Start - Pressebericht Die Glocke

Freckenhorst (bjo) Eine Resonanz, mit der die Verantwortlichen sehr zufrieden waren. Wie viele Mountainbikefahrer sich im November auf den Weg machen, um auf die 36 oder 56 Kilometer langen Strecken zu gehen, ist vor allem von der Witterung abhängig.

Unter diesem Gesichtspunkt hatte die RSG diesmal Glück: Kein Regen, nicht zu kalt, (fast) ideales CTF-Wetter also. Sicherlich: „Wenn die Sonne scheinen würden, wären wohl noch einwenig mehr Radsportler gekommen“, sagte RSG-Vorsitzende Elisabeth Richter. Andersherum wäre die Starterzahl bei Regen oder gar Eisglätte deutlich geringer gewesen. 266 Mountainbiker also waren es, für die am Sonntag und in den Tagen zuvor rund 50 Helfer der Radsportgemeinschaft im Einsatz waren – von der Ausschilderung der Strecken im Vorfeld über die Organisation der Anmeldung, die Besetzung der Kontrollstellen und der Cafeteria am Samstag bis zur Abnahme der Beschilderung nach dem CTF. „Die Stimmung ist echt super im Verein“, dankte Richter allen, die sich in die Organisation einer Country-Tourenfahrt oder eine andere Radtourenfahrt einbringen. 

 

Dankesworte richtet die Vorsitzende auch an die vielen Grundstückseigentümer entlang der CTF-Strecken. „Rund 90 Prozent der Tour führt über unbefestigtes Gelände“, weiß Richter und betonte, dass die RSG im Vorfeld des CTF-Starts mit Grundeigentümern manches Gespräch ob des Streckenverlaufs geführt habe. Zudem appellierten die RSG-ler am Sonntag natürlich auch an alle Starter, sich im Gelände respektvoll zu verhalten – beispielsweise gegenüber Fußgängern, Reitern oder Hundebesitzern.

Mit dem Gesamtschul-Standort an der von-Ketteler-Straße in Warendorf als Startort für die Country-Tourenfahrten und Radtourenfahrten sind die Aktiven der Radsportgemeinschaft Freckenhorst-Warendorf übrigens sehr zufrieden. „Hier passt alles“, stellt die RSG-Vorsitzende der Pausenhalle der Gesamtschule ebenso wie dem Schulteam um den Hausmeister ein gutes Zeugnis aus. „Wir wurden hervorragend unterstützt."

RSG beim Giro 2018 wieder dabei

V. l.: Martin Beerenbrink, Martin Decker, André Kießling, Elisabeth Richter, Martin Richter, Benedikt Schulte, Udo Bahl, Markus Liesenkötter, Michael Zanke.  Vorne knieend: Dieter Averhoff. Es fehlen: Norbert Vissing, Ralf Wegmeth und Jonas Rolf
V. l.: Martin Beerenbrink, Martin Decker, André Kießling, Elisabeth Richter, Martin Richter, Benedikt Schulte, Udo Bahl, Markus Liesenkötter, Michael Zanke. Vorne knieend: Dieter Averhoff. Es fehlen: Norbert Vissing, Ralf Wegmeth und Jonas Rolf
... alle gesund und munter im Ziel! Da schmeckt das Radler.
... alle gesund und munter im Ziel! Da schmeckt das Radler.

 

Gute Stimmung herrschte bei den 13 Rennradsportlern der Radsportgemeinschaft Warendorf-Freckenhorst (RSG), die in diesem Jahr mit weiteren 4.500 Jedermännern bei der 13. Auflage des Münsterland-Giros teilnahmen. Der Schwerpunkt der anspruchsvollen Strecken über 65, 95 und 125 Kilometern lag in den Baumbergen rund um den Longinusturm als höchste Erhebung mit 188 Metern und dem Schöppinger Berg, bei denen die Teilnehmer bis zu 800 Höhenmetern zu bezwingen hatten.

Liko, Udo und Dieter genießen den Small Talk.
Liko, Udo und Dieter genießen den Small Talk.

 „Zum Ende der Rennradsaison bietet der Giro direkt vor unserer Haustür noch einmal eine ganz besondere Herausforderung. Es ist ein tolles Feeling, mit so viel Gleichgesinnten auf den komplett abgesperrten Rundkurs zu gehen,“ freut sich Martin Richter, der in jedem Jahr beim Münsterland-Giro dabei ist. „Die Organisatoren haben wieder einmal  viel Geschick für eine rundum gelungene Veranstaltung bewiesen.

MTB genießen 80- und 110-Kilometer durch's Gelände

Die MTB-Langstrecke erfreute sich wieder einmal außerordentlich großer Resonanz.
Die MTB-Langstrecke erfreute sich wieder einmal außerordentlich großer Resonanz.

 

26 Mountainbiker waren der Einladung Raimund Volkmers gefolgt, um an der mittlerweise 3. Ausfahrt der Mountainbiker über eine Distanz von 110 Kilometern teilzunehmen. Der Mountainbike-Fachwart der Radsportgemeinschaft Warendorf-Freckenhorst (RSG) war von der Resonanz  begeistert.  "Jedes Jahr dürfen wir steigende Teilnehmerzahlen bei unseren Touren verzeichnen, was uns natürlich freut und einfach immer wieder motiviert, neue Geländeradstrecken ausfindig zu machen."     

 

Neben der 110-Kilometer-Strecke hatten die Organisatoren für die Teilnehmer auch eine alternativ kürzere Strecke mit 80 Kilometern im Angebot. So war für jeden Mountainbikefreund die passende Streckenlänge dabei.

Jürgen und Liko genossen die herzhafte Pause am Höxberg in Beckum.
Jürgen und Liko genossen die herzhafte Pause am Höxberg in Beckum.

Über zahlreiche Singletrails, Wald- und Wiesenwege ging es für die Naturliebhaber von Freckenhorst über Ostenfelde, Oelde und Vellern bis zum Höxberg in Beckum. Hier wurde die erste kleine Pause eingelegt. Verpflegt wurden die Radsportler in der Pause von Werner Flüchter und Theo Röper, die allerlei Herzhaftes und Selbstgebackenes vorbereitet hatten.

 

Mit nur zwei Plattfüßen auf der Strecke machten sich die Mountainbiker wieder auf den Rückweg. Über Hamm-Uentrop, Ahlen und Enniger ging es dann zurück Richtung Freckenhorst. wo die Teilnehmer am späten Nachmittag durchaus müde aber glücklich ankamen.

... nach 111 Kilometern glücklich in's Ziel!
... nach 111 Kilometern glücklich in's Ziel!

"Dass das Münsterland durchaus Berge zu bieten hat", so der MTB-Fachwart Volkmer weiter, "konnten die Teilnehmer sprichwört-lich erfahren". Die knapp 600 Höhenmeter die auf der Tour zu absolvieren waren, verlangten dem ein oder anderen Teilnehmer auf der langen Strecke doch so einiges ab.

 

Dass es bei den steigenden Teilnehmerzahlen eine weitere Tour geben wird, war den Organisatoren schon beim Start klar.

Geführte Permanente am 19. August 2018

Schönstes Sommerwetter, optimale Landschaftswege und begeisterte Rennradfreunde aus Münster, Everswinkel, Westkirchen, Ostenfelde, Sassenberg, Warendorf und Freckenhorst sorgten am vergangenen Sonntag bei der geführten permanenten RTF  für ein tolles Radsportevent.

Gemeinsames Pläuschchen während der Pause. Der älteste Teilnehmer mit 83 Jahren genoss nicht nur die gemeinsame Ausfahrt.
Gemeinsames Pläuschchen während der Pause. Der älteste Teilnehmer mit 83 Jahren genoss nicht nur die gemeinsame Ausfahrt.

Kühle Getränke, Obst und süße Riegel luden die Sportler nach einer zügigen Fahrt über Einen und Ostbevern auf halber Strecke bei Glandorf zu einer kurzen Pause ein. So konnten alle Teilnehmer mit neuer Kraft und sportlichem Tempo über Milte und Sassenberg zurück nach Freckenhorst ins Ziel rollen.

 

... der Schlauchwechsel gehört leider auch immer wieder dazu.
... der Schlauchwechsel gehört leider auch immer wieder dazu.

„Mit so vielen Teilnehmern ist es oft schwierig, eine Gruppe während der gesamten Fahrt zusammenzuhalten, sodass in zwei Geschwindigkeitsgruppen gefahren wurde und damit jeder auf seine Kosten kam.“ zeigte sich das Organisationsteam sichtlich zufrieden.